Der Sonne entgegen | Solaranlagen aus Schleswig Holstein für die Seychellen

Im Rahmen des „dena-Solardachprogramms“ haben die Firmen e3plan gmbh (Kiel) und Sea and Sun Technology (Trappenkamp) den Zuschlag bekommen und werden Solarkraftwerke auf den Dächern von Bildungseinrichtungen und Privathäusern errichten.

Im November 2012 wurden die Installationsarbeiten von Solaranlagen "Made in Schleswig-Holstein" auf den Dächern der L'habitation Cerf Island, des Seychelles Institute of Technology (SIT) und verschiedener Privathäuser abgeschlossen.

In den unterschiedlichen Größen von 2-5 KWp sollen sie vor allem den Eigenbedarf decken.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot überzeugen konnten", freut sich Geschäftsführer Stephan Lübbe von e3plan aus Kiel. Er verweist darauf, dass das Konzept und die Qualität der Anlagen den Ausschlag für die Nominierung zu Gunsten der Schleswig-Holsteiner gegeben haben. Die schleswig-holsteinischen Unternehmen sehen darin ein Zukunftsprojekt. Denn auf den Seychellen, das mit seinen 115 Inseln topographisch zu Afrika gehört, scheint täglich durchschnittlich bis zu sieben Stunden die Sonne.

"Die Inselgruppe kann sich mit dem versorgen, was sie in Hülle und Fülle hat", meint Geschäftsführer Heinz Schelwat von Sea und Sun Technology. Strom aus einer regenerativen Energiequelle, die scheinbar nicht nur unendlich, sondern auch die umweltfreundlichste überhaupt sei.

Der Reichtum an Sonne mache auf der Inselgruppe Kraftwerke, die mit Öl oder Gas angetrieben werden, völlig überflüssig, so der Solarmanager. Nach seinen Berechnungen dürften bei diesen Grundvoraussetzungen mittelfristig die Stromkosten - trotz der Investitionen - deutlich sinken, weil auf die Versorgung der vielen Inseln mit Erdöl verzichtet werden könne. Die Transportkosten schlügen hierbei horrend zu Buche.

Die Macher in Sachen Photovoltaik sehen in diesem Projekt auch einen Beitrag für aktiven Umweltschutz. So würde die idyllische Inselgruppe nachhaltig geschont, nicht zuletzt durch die Vermeidung des klimaschädlichen Gases CO2.

Schon Mitte Dezember 2012 sollen unter Beteiligung von Regierungsvertretern die Anlagen eingeweiht werden. Danach werden die schleswig-holsteinischen Unternehmen das Projekt in Eigenregie als "easy.sc" auf den Seychellen fortsetzen und den Markt weiter erschließen.

Dieses Projekt wird im Zuge des von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) ins Leben gerufenen und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ geförderten „dena-Solardachprogramms“ realisiert.

 

Zurück Druck-Version PDF-Download